Miyoko Ito (Halle)

Miyoko Ito wurde im japanischen Nagoya geboren. Sie studierte Viola da Gamba in Basel, Frankfurt, Trossingen und Bremen bei Paolo Pandolfo, Lorenz Duftschmid und Hille Perl. 2010 legte sie das Konzertdiplom mit Auszeichnung ab, und 2013 erhielt sie den Master. 2012 wurde sie Preisträgerin des „Internationalen Bach-Abel-Wettbewerbs für Viola da gamba“ (Köthen). Sie ist Mitglied im Ensemble all’improvviso und lebt derzeit als freischaffende Gambistin und Instrumentallehrerin in Halle (Saale).

Adrien Pièce (Lausanne)

Adrien Pièce wurde 1988 in der Schweiz geboren. Er studierte an der Schola Cantorum Basiliensis in Basel im Fach Historische Tasteninstrumente (Orgel/Cembalo) und absolvierte mit Auszeichnung in den Klassen von Andrea Marcon, Rudolf Lutz (Improvisation), Lorenzo Ghielmi und Jörg-Andreas Bötticher.
Er ist Preisträger verschiedener internationaler Wettbewerbe: Paul Hofhaimer Wettbewerb Innsbruck, Concorso internazionale di Clavicembalo, Pesaro (1. Preis).
Er konzertiert in verschiedenen Länder Europas als Solist und mit Alte Musik Ensembles. 2016 führte er die Goldberg Variationen von Johann Sebastian Bach im Wiener Konzerthaus, Wien, im Rahmen des alte Musik Festivals Resonanzen auf. Seine vielfältigen musikalischen Interessen umfassen unterschiedliche Repertoires auf allen Tasteninstrumenten, italienische Musik des Frühbarock und Improvisationspraxis in verschiedenen Stilen.

AlteMusik-JamSession – Freitag

Freitag, 20. September
21:00

Telegraph (Dittrichring 18-20)

Eintritt frei

Forum für alle spontanen Musiker

Sessionmaster: Jostein Gundersen, N.N.

AlteMusik-JamSession – Samstag

Samstag, 21. September
21:00

Ort wird kurzfristig bekannt gegeben

Eintritt frei

Forum für alle spontanen Musiker

Sessionmaster: Michael Spiecker, N.N.

Panagiotis Linakis

Panagiotis Linakis ist Cembalist und Musiktheoretiker. Er unterrichtet Cembalo, Generalbass und historische Improvisation an den Musikhochschulen in Frankfurt und Leipzig. Neben seiner Unterrichtstätigkeit forscht er insbesondere auf dem Gebiet der historisch basierten Improvisationspraxis. Seine Arbeit an der Entwicklung eines umfassenden praktisch-didaktischen Lehrgangs zur heutigen Vermittlung barocker Improvisationspraxis wurde u. a. durch das Landesgraduierten-Stipendium Baden-Würrtemberg gefördert.

Martin Erhardt

Martin Erhardt unterrichtet einerseits Studenten an den Musikhochschulen in Weimar und Leipzig, andererseits auch Kinder am Konservatorium in Halle an der Saale. Historische Improvisation, Blockflöte, Kontrapunkt und Gehörbildung sind einige seiner Unterrichtsfächer. Dabei ist er jedoch stets darum bemüht, seinen Schülern jenseits von terminologisch abgegrenzten Fächern ein umfassendes Gesamtbild der Musik zu vermitteln, welches spieltechnische und kompositorische Fähigkeiten, musikalische Vorstellungskraft und Kreativität, Ästhetik und Wissen miteinander verknüpft.

Geboren 1983 im oberfränkischen Kronach, waren die wichtigsten Lehrer auf seinem Weg Prof. Myriam Eichberger (Blockflöte, Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar), Prof. Bernhard Klapprott (Cembalo/hist. Tasteninstrumente, ebenda) und Prof. Dr. Rebecca Stewart (Frühe Modale Musik, Fontys Conservatorium Tilburg).

Neben dem Unterrichten nimmt auch das Konzertieren breiten Raum ein, sei es mit Blockflöte, Cembalo, Orgel, Portativ oder Gesang mit Musik aus Mittelalter, Renaissance und Barock: Immer wieder tritt er beim Bachfest Leipzig, bei den Händel-Festspielen Halle und dem Heinrich-Schütz-Musikfest auf. Mit seinen Ensembles all’improvviso, Nusmido und mit seiner Frau Miyoko Ito zusammen entstanden CD-Publikationen.

Europaweit ist er ein gefragter Dozent (Workshops gab er u.A. in Prag, Bergen, Cosenza, Leuwen, Lyon, Frankfurt, Berlin, Linz, Wien, Zürich, Basel und Genève) und Musiker (Festival Itinéraire baroque, Périgord; Fêtes de l’Âne, Sens, u. A.).

Er ist der Direktor des Leipziger Improvisationsfestivals für Alte Musik und Autor des Lehrbuchs „Improvisation mit Ostinatobässen“.

Workshops Sonntag

Sonntag, 22. September
10:00–12:30 und 13:30–16:00

Hochschule für Musik und Theater, Dittrichring 21

Teilnahmegebühr: 40 € / ermäßigt 25 €

  • Tasteninstrumente: Panagiotis Linakis (GR)
  • alle Instrumente 415 Hz: Mechthild Karkow (D)
  • alle Instrumente 440 Hz: Ian Harrison (GB)
  • Vokal: Martin Erhardt (D)

Die Teilnehmer finden sich kurz vor 10 Uhr in der Festivalzentrale (Raum 110) ein, und können dann wählen, welches Thema / welchen Dozenten sie besuchen. Ein Wechsel der Gruppe während die Kurse schon laufen ist nicht mehr möglich.


Ensemble all‘improvviso (Halle/Leipzig)

Das Ensemble all’improvviso steht für eine stilreine Verschmelzung von historischen Improvisationen und Repertoire. Die Musiker verbinden auf diese Weise höchste musikalische Lebendigkeit mit einer präzise recherchierten Aufführungspraxis. Die Mitglieder des Ensembles studierten an bedeutenden Alte-Musik-Instituten der Hochschulen, u.A. in Den Haag, Leipzig, Weimar, Bremen und Basel und geben ihr Wissen inzwischen selbst als Lehrbeauftragte an Hochschulen und Musikschulen weiter. Konzerte führte das mitteldeutsche Ensemble bisher u.A. zum Bachfest Leipzig, zum Heinrich Schütz Musikfest und zum Leipziger Improvisationsfestival für Alte Musik. 2017 erschien die Debüt-CD des Ensembles „Ohrwürmer auf Reisen“.

Miyoko Ito (Viola da Gamba) studierte bei Paolo Pandolfo, Lorenz Duftschmid und Hille Perl und lebt als freischaffende Gambistin in Halle.

Martin Erhardt (Blockflöte) unterrichtet historische Improvisation an den Musikhochschulen in Leipzig und Weimar. Er ist Autor des Lehrbuchs „Improvisation mit Ostinatobässen“.

Christoph Sommer (Laute/Barockgitarre) studierte in den Haag und Barcelona und ist ein gefragter Continuospieler in verschiendenen Ensembles.Michael Spiecker (Barockvioline) schrieb als Diplomarbeit eine Anleitung, nach Niedt (1721) barocke Tanzsätze zu improvisieren. Als Mitglied des Ensembles Les Matelots ist er darauf spezialisiert, spontan zum historischen Tanz aufzuspielen.